fbpx
Blog Banner 13

Neurodermitis bei Babys und Kindern vorbeugen

Okt 15, 2021 | Blog | 0 Kommentare

Babys und Kinder haben eine sehr empfindliche Haut, wodurch es immer häufiger zu Hauterkrankungen und gereizter Haut kommen kann. Es ist besonders wichtig die zarte Haut zu pflegen, zu schützen und zu versuchen diesen Hautkrankheiten vorzubeugen. In den ersten Lebensjahren können viele verschiedene dermatologische Krankheitsbilder auftreten. Zu den häufigsten zählen das Atopische Ekzem, Neurodermitis oder auch die Windeldermatitis. Neurodermitis gehört zu den häufigsten chronisch-entzündlichen Hautkrankheiten und etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind davon betroffen. Dabei sind fast ein Viertel (23%) der Betroffenen Säuglinge und Kinder, bei Schulkindern sind es nur noch 8%. 

 

Was ist Neurodermitis?

Bei Neurodermitis handelt es sich um eine genetisch bedingte Barrierestörung der Haut, wodurch der Säureschutzmantel beansprucht wird und gleichzeitig Feuchtigkeit schneller nach außen gelangt. Auf der Haut sind zu wenig Oberflächenlipide, also Fette, und somit können durch die gestörte Hautbarriere schneller Fremdstoffe, Allergene und Reizstoffe eindringen. Ob die Neurodermitis ausbricht, hängt von Umwelteinflüssen und äußeren Umständen ab.

Auslöser können beispielsweise Pollen, Hausstaubmilben, Seife, Nahrungsmittel, Umweltgifte, Stress, falsche oder zu geringe Hautpflege oder Hitze sein. Der Ausbruch beginnt meist im Säuglingsalter mit gelblicher Kopfkrusten (Milchschorf) und mit Ekzemen im Gesicht oder an den Ohren. Später sind meist die Ellenbeugen und Kniekehlen oder auch der Hals und die Hände betroffen.

 

2 1

 

Symptome & Trigger variieren von Kind zu Kind

Wenn sich die ersten Zeichen von Neurodermitis zeigen, fühlen sich viele von euch erst einmal hilflos. Aus Verzweiflung werden meist viele Hausmittel ausprobiert oder auf Produktempfehlungen aus dem Internet zurückgegriffen. Um zu verhindern, dass dadurch die Haut der Kleinen noch empfindlicher wird, hilft es zu wissen, dass ihr damit nicht alleine zu seid und euch eine kompetente (und individuelle) Beratung an eure Seite holen könnt, z.B. eine Hebamme. Bei einer stark ausgeprägten Form von Neurodermitis sollte immer ein Arzt zu Rate gezogen werden.

Auch wenn sehr viele Kinder von Neurodermitis betroffen sind, verläuft die Krankheit von Kind zu Kind meist unterschiedlich. Allergene, die bei dem einen zu einem Neurodermitis-Schub führen, können dem anderen nichts anhaben. Das Wundermittelchen der einen Familie, hilft der anderen leider gar nicht. Es kann helfen, ein Neurodermitis-Tagebuch zu führen, in dem ihr die Symptome und Trigger auflistet. Gemeinsam mit dem Arzt können so mögliche Allergien und Unverträglichkeiten ermittelt werden.

 

1 1

 

Was hilft bei Neurodermitis?

Milde Formen von Neurodermitis lassen sich oftmals gut im Alltag behandeln. Die Pflege hat vor allem drei wichtige Funktionen: Hautreizungen und Juckreiz lindern, ausgetrocknete Haut mit Feuchtigkeit versorgen und die Hautschutzbarriere sanft unterstützen. Bei der Auswahl von Pflegeprodukten für Babys solltet ihr darauf achten, dass die Hautverträglichkeit dermatologisch bestätigt ist und keine Inhaltsstoffe enthalten sind, die dafür bekannt sind, Allergiepotenzial zu bergen.

Unser Tipp: Die gesamte PAEDIPROTECT Pflegelinie ist dermotologisch mit “sehr gut” getestet und ist zu 100% frei von bedenklichen Inhaltsstoffen, die ein Allergiepotenzial bergen. Die Produkte sind speziell für empfindliche und zu Neurodermitis neigende Haut entwickelt.

Wichtig ist, dass Hautpflege nur ein Teil der Therapie ist. Ernährung und äußere Einflüsse wirken sich ebenso auf den Krankheitsverlauf aus. Die Therapie sollte daher als ganzheitlich verstanden werden. Bekannte Allergene in der Nahrung, aber auch reizende Substanzen, die eine Kontaktallergie auslösen können, sollten vermieden werden. Es kann zum Beispiel helfen, neue Kleidung für die Kids vor dem ersten Tragen mehrmals zu waschen und auf Weichspüler zu verzichten.

 

Blogposts 7

 

Windeldermatitis

Das feuchte, warme und basische Milieu in der Windel begünstigt das Wachstum von Bakterien und greift zusätzlich den Säureschutzmantel der Haut an. Um die Haut trocken und sauber zu halten, sollte die Windel regelmäßig alle 4 bis 6 Stunden gewechselt werden. Die optimale Reinigung des Windelbereichs erfolgt mit einem weichen, feuchten Waschlappen. Danach sollte die Haut gut getrocknet werden. Eine Wundschutzcreme kann helfen, Hautreizungen und -rötungen vorzubeugen.

Unser Tipp: Die PAEDIPROTECT Wundschutzcreme schützt gereizte und empfindliche Haut und beugt zudem Wundwerden und Rötungen vor.

Abgesehen vom regelmäßigen und häufigen Wickeln, dem gründlichen Trocknen des Windelbereichs und einer guten Wundschutzcreme ist es auch ratsam, die Haut im Windelbereich häufig an die frische Luft zu lassen, das Baby also jeden Tag auch mal längere Zeit ohne Windel, mit nacktem Po, rumkrabbeln und strampeln zu lassen. So kann wunden Stellen und Windeldermatitis vorgebeugt werden. Treten diese trotzdem auf, kann ein sauberes und weiches Tuch mit einem Tropfen Muttermilch helfen.

 

Ein kleiner Trost für alle, die mit ihren Kids gerade einen Neurodermitis-Schub durchmachen: Bei der Mehrheit aller Kinder in Deutschland ist die Neurodermitis im Grundschulalter wieder verschwunden. Auch wenn die Hauterkrankung das Familienleben in den akuten Phasen ziemlich belasten kann, geht Neurodermitis mit der richtigen Pflege und ein paar hilfreichen Tipps im Alltag genauso schnell wieder weg, wie sie gekommen ist. Haltet durch!