Was gehört in die Wickeltasche?

Was gehört in die Wickeltasche?

Wickeltasche richtig packen 

Die Wickeltasche ist der stÀndige Begleiter im hektischen Alltag mit einem Baby. Aber was muss in die Wickeltasche, um perfekt vorbereitet zu sein? Wir haben die Antwort und zeigen dir, wie du deine Wickeltasche perfekt packst, damit du unterwegs immer bestens vorbereitet bist. Ganz gleich, ob du nur kurz einkaufen gehst oder einen lÀngeren Ausflug planst. Von praktischen Helfern bis hin zu kleinen Lebensrettern: Erfahre, wie du dein Elternsein noch stressfreier gestaltest.  

Packliste fĂŒr die Wickeltasche: Alles, was du brauchst 

Eine gut organisierte Wickeltasche ist ein echter Lebensretter fĂŒr Eltern unterwegs. Damit du deine Wickeltasche bestmöglich packen kannst, haben wir eine Liste zusammengestellt. Diese enthĂ€lt alle wesentlichen Dinge, die du benötigst – egal wohin eure Abenteuer euch fĂŒhren.  

Pflegeprodukte und Hygieneartikel 

  • Windeln: Das HerzstĂŒck jeder Wickeltasche! Denke daran, immer ein paar mehr Windeln einzupacken, als du benötigst. 
  • FeuchttĂŒcher: Unverzichtbar fĂŒr schnelle Sauberkeit, egal wo du dich gerade befindest. 
  • Wickelunterlage: Eine saubere und weiche Unterlage sorgt fĂŒr Komfort und Hygiene beim Windelwechsel. 
  • Wundcreme: Um einen wunden Po oder Ausschlag zu vermeiden. 
  • Wechselkleidung: Mindestens ein kompletter Wechsel an Kleidung fĂŒr dein Baby, einschließlich Bodys, Strampler, Socken und MĂŒtze, je nach Jahreszeit und Wetterbedingungen. Denke auch an Wechselkleidung fĂŒr dich selbst. 
  • Handdesinfektion: FĂŒr die schnelle Handreinigung, wenn kein Wasser und Seife verfĂŒgbar sind. 
  • Windelcreme: Um Hautirritationen zu verhindern. 

Spielzeug und Ablenkung 

  • Rassel oder Beißring: Kleine Spielzeuge, die dein Baby beim Wickeln unterhalten und ablenken. 
  • Ein Lieblingsbuch: Ein Buch ist ebenfalls eine gute Möglichkeit zur Ablenkung. 
  • Kuscheltier oder Schnuffeltuch: Ein vertrautes Objekt, das deinem Baby Trost spenden kann. 

Essen und Trinken fĂŒr unterwegs 

  • FlĂ€schchen: Falls du das FlĂ€schchen gibst, denke daran, ausreichend Milchvorrat und warmes Wasser fĂŒr unterwegs mitzunehmen. 
  • Snacks: Falls dein Baby schon etwas isst, nimm gesunde Snacks mit, um den Hunger in Schach zu halten. Denke auch an dich und eventuell Ă€ltere Geschwister. 
  • Trinkflasche: Eine Flasche mit Wasser fĂŒr dich und/oder dein Baby. 

Checkliste – Must-haves fĂŒr die Wickeltasche

Damit du in jeder Situation bestens gerĂŒstet bist, haben wir eine umfassende Checkliste zusammengestellt. Diese Liste hilft dir, sicherzustellen, dass du nichts Wichtiges vergisst beim Wickeltasche packen fĂŒr Neugeborene oder Babys.

  • Windeln
  • FeuchttĂŒcher
  • Wickelunterlage
  • Handdesinfektionsmittel oder Hygiene-Set 
  • Wundschutzcreme
  • Rasseln oder Beißring
  • BĂŒchlein
  • Kuscheltier oder Schnuffeltuch
  • FlĂ€schchen oder abgepumpte Muttermilch
  • Snacks
  • Trinkflasche
  • Wechselkleidung (Bodys, Strampler, Socken, MĂŒtze)
  • PlastiktĂŒten oder wasserdichte Beutel fĂŒr schmutzige Windeln oder Kleidung
  • Extra Schnuller
  • Sonnencreme oder Sonnenroller und Sonnenhut fĂŒr sonnige Tage
  • Babydecke oder Musselin-Tuch
  • Erste-Hilfe-Set fĂŒr NotfĂ€lle (mit Pflastern, Desinfektionsspray, etc.)
  • Notfallkontakte und Impfausweis

Organisation und Ordnung 

In einer gut organisierten Wickeltasche geht nichts verloren, und du findest alles schnell und mĂŒhelos. Eine einfache, aber Ă€ußerst effektive Methode zur Organisation ist die Verwendung von kleinen Taschen oder Beuteln fĂŒr verschiedene Kategorien von Wickelutensilien. Du könntest zum Beispiel eine kleine Tasche fĂŒr Pflegeprodukte wie Windeln, FeuchttĂŒcher und Windelcreme haben, eine weitere fĂŒr Wechselkleidung und eine dritte fĂŒr Spielzeug. Diese kleinen Taschen machen es leicht, in der Wickeltasche den Überblick ĂŒber den Inhalt zu behalten und Dinge schnell zu finden. Noch besser ist eine Wickeltasche mit mehreren FĂ€chern. Diese Taschen sind so konzipiert, dass sie alles, was du brauchst, ordentlich und getrennt voneinander aufbewahren. Die richtige Aufteilung deiner Wickeltasche kann eine große Hilfe sein. Tipp von uns: Besorge dir ReisegrĂ¶ĂŸen von Wundschutzcreme und Co, dann musst du keine großen Flaschen und Packungen herumschleppen.   

RegelmĂ€ĂŸig ĂŒberprĂŒfen 

Packe die GegenstĂ€nde, die du am hĂ€ufigsten benötigst, oben oder in leicht zugĂ€ngliche Taschen. Das erleichtert den schnellen Zugriff, wenn es darauf ankommt. Nimm dir die Zeit, deine Wickeltasche regelmĂ€ĂŸig aufzurĂ€umen. Entferne Dinge, die du nicht mehr benötigst, und stelle sicher, dass du immer genug Windeln, FeuchttĂŒcher und die richtige Kleidung in der aktuellen GrĂ¶ĂŸe dabei hast. Es mag zwar etwas Zeit in Anspruch nehmen, deine Wickeltasche zu organisieren, aber die Investition lohnt sich, um unterwegs gut vorbereitet zu sein. 

Wickelplatz unterwegs 

Neben einer gut organisierten Wickeltasche ist auch der richtige Ort zum Wickeln wichtig. Ein geeigneter Wickelplatz macht einen großen Unterschied in Bezug auf Komfort und Hygiene. Es ist wichtig, darauf zu achten, dass der Wickelplatz sauber und sicher ist. 

  • Öffentliche Wickelstationen: Viele öffentliche Orte wie Einkaufszentren, Restaurants und RaststĂ€tten verfĂŒgen ĂŒber spezielle Wickelstationen, die mit Wickelauflagen und Reinigungsmitteln ausgestattet sind. Diese bieten einen bequemen und sauberen Ort zum Wickeln deines Babys. 
  • Wickeln im Auto: Wenn keine anderen Optionen vorhanden sind, kann das Auto ein praktischer Ort zum Wickeln sein. Stelle sicher, dass du immer eine tragbare Wickelunterlage und alle benötigten Pflegeprodukte in der NĂ€he hast.  
  • Kinderwagen: Das Wickeln im Kinderwagen ist eine praktische Option, wenn du unterwegs bist und keinen anderen geeigneten Wickelplatz findest. Lege eine saubere Wickelunterlage oder ein Handtuch auf den Sitz oder in die Babywanne des Kinderwagens. 
  • Wickeln im Flugzeug oder Zug: Wenn du auf Reisen bist, gibt es oft Wickeltische in den Toiletten von Flugzeugen oder ZĂŒgen. Informiere dich im Voraus ĂŒber die Ausstattung deines Reisemittels. 
  • Im Freien: Manchmal gibt es einfach keinen Wickelplatz. Verwende in diesem Fall eine tragbare Wickelunterlage und stelle sicher, dass du alle AbfĂ€lle ordnungsgemĂ€ĂŸ entsorgst. In Parks oder anderen Außenbereichen kannst du eine Picknickdecke als Wickelplatz verwenden. 

Die gut gepackte Wickeltasche 

Mit der richtigen Ausstattung in deiner Wickeltasche meisterst du jede Herausforderung des Elternseins, sei es ein unerwarteter Windelwechsel oder die Ablenkung eines quengelnden Babys. Deine Wickeltasche wird zu deinem treuen Begleiter, der dir den Alltag erleichtert und dir die Gewissheit gibt, dass du fĂŒr alles gewappnet bist. Nutze unsere Checkliste, um sicherzustellen, dass du nichts Wichtiges vergisst und genieße jede Unternehmung mit deinem kleinen Schatz in vollen ZĂŒgen.  

FAQ

Wie kann ich die Wickeltasche platzsparend und organisiert packen?

Um die Wickeltasche platzsparend und organisiert zu packen, empfehlen wir, kleine Taschen oder Beutel fĂŒr verschiedene Kategorien von GegenstĂ€nden zu verwenden. Trenne Windeln, FeuchttĂŒcher, Pflegeprodukte und Kleidung in separate Taschen, um den Überblick zu behalten. Nutze zudem platzsparende Aufbewahrungslösungen wie Vakuumbeutel fĂŒr Wechselkleidung. 

Welche Kleidung und Wechselkleidung ist fĂŒr die Wickeltasche empfehlenswert?

In der Wickeltasche sollte immer mindestens ein kompletter Wechsel an Kleidung fĂŒr dein Baby vorhanden sein, einschließlich Bodys, Strampler, Socken und MĂŒtze. Je nach Jahreszeit und Wetterbedingungen solltest du die Kleidung anpassen. Denke auch an wetterfeste Kleidung, wenn du lĂ€ngere AusflĂŒge planst. 

Welche Extras und Spielzeuge sind sinnvoll, um das Baby unterwegs zu beschÀftigen?

Extras wie Rasseln, Beißringe, ein Lieblingsbuch oder ein Kuscheltier sind großartige Möglichkeiten, um dein Baby unterwegs zu beschĂ€ftigen und zu beruhigen. Achte darauf, altersgerechte Spielzeuge auszuwĂ€hlen, die die Sinne deines Babys ansprechen und seine Neugier wecken. 

Von Sommer zu Herbst: Hautpflege im Jahreszeitenwechsel

Von Sommer zu Herbst: Hautpflege im Jahreszeitenwechsel

Kaum ist der Herbst da, spielt empfindliche Haut verrĂŒckt. Mit jedem Jahreszeitenwechsel verĂ€ndert sich auch das PflegebedĂŒrfnis der Haut. Ihr merkt es an aufgesprungenen Lippen, die den ganzen Sommer schön geschmeidig waren. Die Fingerknöchel werden plötzlich trocken und es brennt beim HĂ€ndewaschen oder bei der Verwendung von Desinfektionsmittel. Die Kids leiden unter Juckreiz und Irritationen, obwohl ihr im Sommer nur mit dem nötigsten an Pflege gut ausgekommen seid.

Hier kommen unsere Tipps, wie ihr eurer HautbedĂŒrfnis oder das eures Kindes kennenlernt und welche Produkte jetzt in keiner Routine fehlen dĂŒrfen.

 

Stark vereinfacht besteht unsere Haut vor allem aus zwei Dingen: Wasser & Lipiden, also Ölen. Die hauteigenen Lipide bilden eine Barriere, damit die Feuchtigkeit in unserer Haut gehalten wird. Bei KĂ€lte fĂ€hrt die Talgproduktion der Haut allerdings zurĂŒck. Im Herbst ist die Hautschutzbarriere bei vielen geschwĂ€cht, sodass es trockene Heizungsluft und andere UmwelteinflĂŒsse leichter haben, der Haut Feuchtigkeit zu entziehen. Deswegen empfehlen wir besonders im Herbst und Winter zusĂ€tzlich zur Feuchtigkeitspflege ein hochwertiges, möglichst hautĂ€hnliches Öl zu verwenden. Unsere Pflegelotion fĂŒllt bildlich den Feuchtigkeitsspeicher der Haut auf und die Lipide auf der HautoberflĂ€che verhindern das erneute Entweichen.

Unser Pflegeöl kann vielseitig angewendet werden: ein paar Tropfen ins Badewasser oder in die Körperlotion reichen meist schon aus.

Im Sommer duschen wir alle hĂ€ufiger: Meer- & Chlorwasser, Sonnencreme-Reste und Schweiß wollen am Ende des Tages abgewaschen werden. Auch wenn die kĂŒhlen Temperaturen jetzt zur ausgiebigen Badewannen-Zeit einladen, solltet ihr bei den Kids eher zurĂŒckhaltend sein. Der Kontakt mit Wasser kann empfindliche Haut nĂ€mlich zusĂ€tzlich austrocknen. Ein- bis maximal zwei BĂ€der pro Woche sind ausreichend – am besten mit mildem Badezusatz, wie unserem Pflegebad, maximal 10 Minuten und anschließend schnell eincremen!

HandrĂŒcken und Lippen sind fĂŒr viele die beiden Hautstellen, die als erstes von der wechselnden Jahreszeit betroffen sind. WĂ€hrend uns lange Kleidung am Körper vor dem Herbstwetter abschirmt, sind HĂ€nde und Gesicht den UmwelteinflĂŒssen oft schutzlos ausgesetzt. HandrĂŒcken und Lippen haben zudem noch ganz besonders wenige TalgdrĂŒsen und benötigen am meisten Pflege-UnterstĂŒtzung. Auch wenn Handcreme und Lippenpflege nicht als klassische Kinder-Produkte angesehen werden, empfehlen wir beide (bei Bedarf) dringend auch schon fĂŒr die Kleinen. Wahre Family-Allrounder eben!

FĂŒr die HĂ€nde gilt: Schonende Reinigung (hallo, Schaumseife) und konsequentes Eincremen. Damit nichts brennt, stehen reizende Alkohole, ParfĂŒm und Ă€therische Öle fĂŒr unsere Handcreme auf der No-Go-Liste.

Die Lippen werden am besten mit einem Lippenpflegestift geschĂŒtzt, denn der ist praktisch fĂŒr unterwegs. Unsere Lippenpflege enthĂ€lt neben veganen Wachsen, Buttern und feuchtigkeitsspendenden Extrakten auch einen transparenten LSF 15. Bei sehr trockenen Lippen empfehlen wir zusĂ€tzlich eine kleine Menge unserer Intensiv Pflegecreme – am besten ĂŒber Nacht.

Normale Haut, trockene Haut oder Neurodermitis? Babypflege erklÀrt

Normale Haut, trockene Haut oder Neurodermitis? Babypflege erklÀrt

Am 14. September 2022 ist Welt-Neurodermitis-Tag. In Deutschland leidet etwa jedes sechste Kind bis zum Grundschulalter unter den Symptomen des atopischen Ekzems, wie Neurodermitis auch genannt wird. Neurodermitis ist eine chronische Erkrankung und zeigt sich oft durch sehr trockene, raue Hautstellen und starken Juckreiz. Neurodermitis kann man nicht heilen, aber neben ErnÀhrung, Kleidung und Lebensstil kann die richtige Hautpflege zur Linderung der Symptome beitragen.

Wir erklÀren, wie sich die empfohlene Hautpflege bei Neurodermitis von der typischen Babypflege unterscheidet.

 

Weniger ist mehr: Lerne das PflegebedĂŒrfnis deines Babys kennen

Die Haut ist unser grĂ¶ĂŸtes Organ und ganz schön clever. Durch die OberflĂ€che wird die Körpertemperatur geregelt, der SĂ€ureschutzmantel hĂ€lt Feuchtigkeit und NĂ€hrstoffe drinnen und Schadstoffe draußen. Hautreinigung und -pflege sind deshalb nur notwendig, um die hauteigenen Schutzfunktionen zu unterstĂŒtzen – bei Bedarf. Unsere Philosophie bei PAEDIPROTECT lautet “So wenig wie möglich und so viel wie nötig”. Das gilt fĂŒr die Auswahl unserer Inhaltsstoffe, die empfohlene Menge und Anzahl der Produkte in der Pflegeroutine.

Wir empfehlen daher allen, sich mit dem individuellen PflegebedĂŒrfnis der eigenen Haut oder der des Babys zu beschĂ€ftigen. Spannt die Haut nach dem Kontakt mit Wasser? Zeigen sich Rötungen beim Tragen von synthetischer Kleidung oder Wolle? Erkennt man Schuppen auf der Kopfhaut oder im Gesicht? Bilden sich ohne erkennbaren Grund trockene, raue Hautstellen? Nicht jedes Baby hat Neurodermitis, nur weil gelegentlich trockene Hautstellen auftreten. Wenn ihr den Verdacht habt, dass sich bei den Kleinen eine Hauterkrankung ausbildet, solltet ihr frĂŒhzeitig mit Kinder- oder HautĂ€rzt:innen oder der Hebamme RĂŒcksprache halten.

 

Die Basics

Ganz egal welchen Hauttyp und -zustand die Kleinen haben, die Hautschutzbarriere ist im Babyalter noch nicht vollstĂ€ndig ausgebildet. Schadstoffe können also leichter in die Haut eindringen. Deshalb sollte bei der Auswahl der Pflege unbedingt darauf geachtet werden, dass die Produkte speziell fĂŒr Babys und Kinder entwickelt, getestet und die HautvertrĂ€glichkeit dermatologisch bestĂ€tigt wurde. Das Auswahlkriterium fĂŒr Inhaltsstoffe und Produkte sollte immer die HautvertrĂ€glichkeit sein. Auch in der Naturkosmetik gibt es Inhaltsstoffe, wie Ă€therische Öle, die die Haut nachgewiesen reizen können und bei Babys schlimmstenfalls zu Allergien fĂŒhren können.

ÜberflĂŒssige ZusĂ€tze wie ParfĂŒm, Mikroplastik und Emulgatoren solltet ihr genauso vermeiden wie reizende Alkohole oder Sulfate. Beim Sonnenschutz eignen sich moderne UV-Filter ohne Octocrylene. Auch auf die richtige Anwendung kommt es an: Viele junge Familien stecken die Kleinen jeden Abend als Teil der Abendroutine in die Badewanne – davon raten wir zum Beispiel ab.

Normale Haut bei Babys

Euer Baby zeigt keinerlei Hautirritationen, kratzt sich nicht und scheint sich auch nicht unwohl zu fĂŒhlen? Dann haben die Kleinen vermutlich was man als “normale” Haut mit einer gesunden Hautschutzbarriere bezeichnet. Solange die Babys noch zu klein fĂŒr Beikost sind, kann die Haut einfach mit klarem Wasser gereinigt werden. Wenn das insbesondere fĂŒr den Windelbereich nicht ausreicht, helfen ein paar Tropfen Pflegeöl auf einem feuchten Waschlappen.

Sobald die Kleinen sich mit Brokkoli, Möhrenbrei oder beim Krabbeln so richtig vergnĂŒgen, könnt ihr ein sanftes Reinigungsprodukt, wie unser 2in1 Shampoo & Waschlotion oder das Pflegebad hinzunehmen. Den ganzen Körper mit einer feuchtigkeitsspendenden Lotion einzucremen ist in den ersten Monaten ĂŒberflĂŒssig. Erst wenn Reinigungsprodukte in der Routine integriert werden, könnt ihr die Haut nochmal ausgiebig anschauen und bei trockenen Stellen nach dem Baden eincremen. Sonnencreme ist ein Muss, sobald man die Kleinen nicht mehr zuverlĂ€ssig durch Schatten und Kleidung schĂŒtzen kann.

Trockene Babyhaut pflegen

Nach dem Kontakt mit Wasser zeigen sich bei den Kleinen trockene Stellen, aber Ekzeme wurde bereits ausgeschlossen? Euer Baby hat vermutlich einen trockenen Hauttyp, der sich durch weniger Lipide in den oberen Hautschichten auszeichnet. Feuchtigkeit kann leichter entweichen. Hautpflege hat nun vor allem zwei Funktionen: Den Feuchtigkeitsspiegel auffĂŒllen und das erneute Austrocknen verhindern. Das funktioniert am besten durch eine Kombination von feuchtigkeitsspendender Pflegelotion und reichhaltigem Pflegeöl.

Wichtig ist auch hier, dass nicht alle Hautstellen das gleiche Maß an Pflege benötigen. FĂŒr sehr trockene, raue Hautstellen eignet sich eine Hautschutzcreme, die Feuchtigkeit & Lipide kombiniert, wie unsere Intensiv Pflegecreme. Eine All-Over-Pflege ist allerdings auch bei trockener Babyhaut selten notwendig. Wasser kann die Haut ironischerweise austrocknen. Bei trockenen Hauttypen solltet ihr also darauf achten, dass das Bad möglichst kurz ausfĂ€llt und ihr nicht hĂ€ufiger als nötig badet oder duscht.

 

Die richtige Hautpflege bei Neurodermitis

Ihr habt Gewissheit: Bei eurem Baby wurde Neurodermitis diagnostiziert. Die gute Nachricht zuerst: Bei mehr als einem Drittel aller betroffenen Kinder verschwinden die Symptome noch vor dem Schulbeginn. Bei Neurodermitis unterscheidet man zwischen verschiedenen Phasen bzw. Stadien: Die akute Phase (auch Neurodermitis-Schub genannt), die sub-akute Phase und die chronische Phase. Die ersten beiden gehören immer in die HĂ€nde von medizinischem Fachpersonal, also Haut- oder KinderĂ€rzt:innen. Oft wird ein Behandlungsplan gemeinsam erarbeitet und die Eltern erhalten wichtige Informationen zum Umgang mit mittelschweren bis schweren SchĂŒben.

Ist der Schub ĂŒberstanden, eignet sich eine Basispflege fĂŒr die Kleinen im Alltag. Noch wichtiger als bereits bei trockener Haut ist es, den Kontakt mit Wasser zu minimieren. Das Ziel ist es, den Juckreiz zu lindern, die Haut zu beruhigen und viel, viel Feuchtigkeit zuzufĂŒhren. Anschließend wird die Hautschutzbarriere durch hautĂ€hnliche Lipide sanft unterstĂŒtzt, zum Beispiel mithilfe unserer Intensiv Pflegecreme oder dem Pflegeöl. Alle PAEDIPROTECT Produkte wurden speziell fĂŒr sehr empfindliche und zu Neurodermitis neigende Haut entwickelt und sind frei von allem, was ein Allergiepotenzial birgt. AusfĂŒhrliche Infos zum Umgang mit Neurodermitis findet ihr hier.