Von Sommer zu Herbst: Hautpflege im Jahreszeitenwechsel

Von Sommer zu Herbst: Hautpflege im Jahreszeitenwechsel

Kaum ist der Herbst da, spielt empfindliche Haut verr√ľckt. Mit jedem Jahreszeitenwechsel ver√§ndert sich auch das Pflegebed√ľrfnis der Haut. Ihr merkt es an aufgesprungenen Lippen, die den ganzen Sommer sch√∂n geschmeidig waren. Die Fingerkn√∂chel werden pl√∂tzlich trocken und es brennt beim H√§ndewaschen oder bei der Verwendung von Desinfektionsmittel. Die Kids leiden unter Juckreiz und Irritationen, obwohl ihr im Sommer nur mit dem n√∂tigsten an Pflege gut ausgekommen seid.

Hier kommen unsere Tipps, wie ihr eurer Hautbed√ľrfnis oder das eures Kindes kennenlernt und welche Produkte jetzt in keiner Routine fehlen d√ľrfen.

 

Stark vereinfacht besteht unsere Haut vor allem aus zwei Dingen: Wasser & Lipiden, also √Ėlen. Die hauteigenen Lipide bilden eine Barriere, damit die Feuchtigkeit in unserer Haut gehalten wird. Bei K√§lte f√§hrt die Talgproduktion der Haut allerdings zur√ľck. Im Herbst ist die Hautschutzbarriere bei vielen geschw√§cht, sodass es trockene Heizungsluft und andere Umwelteinfl√ľsse leichter haben, der Haut Feuchtigkeit zu entziehen. Deswegen empfehlen wir besonders im Herbst und Winter zus√§tzlich zur Feuchtigkeitspflege ein hochwertiges, m√∂glichst haut√§hnliches √Ėl zu verwenden. Unsere Pflegelotion f√ľllt bildlich den Feuchtigkeitsspeicher der Haut auf und die Lipide auf der Hautoberfl√§che verhindern das erneute Entweichen.

Unser Pflegeöl kann vielseitig angewendet werden: ein paar Tropfen ins Badewasser oder in die Körperlotion reichen meist schon aus.

Im Sommer duschen wir alle h√§ufiger: Meer- & Chlorwasser, Sonnencreme-Reste und Schwei√ü wollen am Ende des Tages abgewaschen werden. Auch wenn die k√ľhlen Temperaturen jetzt zur ausgiebigen Badewannen-Zeit einladen, solltet ihr bei den Kids eher zur√ľckhaltend sein. Der Kontakt mit Wasser kann empfindliche Haut n√§mlich zus√§tzlich austrocknen. Ein- bis maximal zwei B√§der pro Woche sind ausreichend ‚Äď am besten mit mildem Badezusatz, wie unserem Pflegebad, maximal 10 Minuten und anschlie√üend schnell eincremen!

Handr√ľcken und Lippen sind f√ľr viele die beiden Hautstellen, die als erstes von der wechselnden Jahreszeit betroffen sind. W√§hrend uns lange Kleidung am K√∂rper vor dem Herbstwetter abschirmt, sind H√§nde und Gesicht den Umwelteinfl√ľssen oft schutzlos ausgesetzt. Handr√ľcken und Lippen haben zudem noch ganz besonders wenige Talgdr√ľsen und ben√∂tigen am meisten Pflege-Unterst√ľtzung. Auch wenn Handcreme und Lippenpflege nicht als klassische Kinder-Produkte angesehen werden, empfehlen wir beide (bei Bedarf) dringend auch schon f√ľr die Kleinen. Wahre Family-Allrounder eben!

F√ľr die H√§nde gilt: Schonende Reinigung (hallo, Schaumseife) und konsequentes Eincremen. Damit nichts brennt, stehen reizende Alkohole, Parf√ľm und √§therische √Ėle f√ľr unsere Handcreme auf der No-Go-Liste.

Die Lippen werden am besten mit einem Lippenpflegestift gesch√ľtzt, denn der ist praktisch f√ľr unterwegs. Unsere Lippenpflege enth√§lt neben veganen Wachsen, Buttern und feuchtigkeitsspendenden Extrakten auch einen transparenten LSF 15. Bei sehr trockenen Lippen empfehlen wir zus√§tzlich eine kleine Menge unserer Intensiv Pflegecreme ‚Äď am besten √ľber Nacht.

Normale Haut, trockene Haut oder Neurodermitis? Babypflege erklärt

Normale Haut, trockene Haut oder Neurodermitis? Babypflege erklärt

Am 14. September 2022 ist Welt-Neurodermitis-Tag. In Deutschland leidet etwa jedes sechste Kind bis zum Grundschulalter unter den Symptomen des atopischen Ekzems, wie Neurodermitis auch genannt wird. Neurodermitis ist eine chronische Erkrankung und zeigt sich oft durch sehr trockene, raue Hautstellen und starken Juckreiz. Neurodermitis kann man nicht heilen, aber neben Ernährung, Kleidung und Lebensstil kann die richtige Hautpflege zur Linderung der Symptome beitragen.

Wir erklären, wie sich die empfohlene Hautpflege bei Neurodermitis von der typischen Babypflege unterscheidet.

 

Weniger ist mehr: Lerne das Pflegebed√ľrfnis deines Babys kennen

Die Haut ist unser gr√∂√ütes Organ und ganz sch√∂n clever. Durch die Oberfl√§che wird die K√∂rpertemperatur geregelt, der S√§ureschutzmantel h√§lt Feuchtigkeit und N√§hrstoffe drinnen und Schadstoffe drau√üen. Hautreinigung und -pflege sind deshalb nur notwendig, um die hauteigenen Schutzfunktionen zu unterst√ľtzen – bei Bedarf. Unsere Philosophie bei PAEDIPROTECT lautet ‚ÄúSo wenig wie m√∂glich und so viel wie n√∂tig‚ÄĚ. Das gilt f√ľr die Auswahl unserer Inhaltsstoffe, die empfohlene Menge und Anzahl der Produkte in der Pflegeroutine.

Wir empfehlen daher allen, sich mit dem individuellen Pflegebed√ľrfnis der eigenen Haut oder der des Babys zu besch√§ftigen. Spannt die Haut nach dem Kontakt mit Wasser? Zeigen sich R√∂tungen beim Tragen von synthetischer Kleidung oder Wolle? Erkennt man Schuppen auf der Kopfhaut oder im Gesicht? Bilden sich ohne erkennbaren Grund trockene, raue Hautstellen? Nicht jedes Baby hat Neurodermitis, nur weil gelegentlich trockene Hautstellen auftreten. Wenn ihr den Verdacht habt, dass sich bei den Kleinen eine Hauterkrankung ausbildet, solltet ihr fr√ľhzeitig mit Kinder- oder Haut√§rzt:innen oder der Hebamme R√ľcksprache halten.

 

Die Basics

Ganz egal welchen Hauttyp und -zustand die Kleinen haben, die Hautschutzbarriere ist im Babyalter noch nicht vollst√§ndig ausgebildet. Schadstoffe k√∂nnen also leichter in die Haut eindringen. Deshalb sollte bei der Auswahl der Pflege unbedingt darauf geachtet werden, dass die Produkte speziell f√ľr Babys und Kinder entwickelt, getestet und die Hautvertr√§glichkeit dermatologisch best√§tigt wurde. Das Auswahlkriterium f√ľr Inhaltsstoffe und Produkte sollte immer die Hautvertr√§glichkeit sein. Auch in der Naturkosmetik gibt es Inhaltsstoffe, wie √§therische √Ėle, die die Haut nachgewiesen reizen k√∂nnen und bei Babys schlimmstenfalls zu Allergien f√ľhren k√∂nnen.

√úberfl√ľssige Zus√§tze wie Parf√ľm, Mikroplastik und Emulgatoren solltet ihr genauso vermeiden wie reizende Alkohole oder Sulfate. Beim Sonnenschutz eignen sich moderne UV-Filter ohne Octocrylene. Auch auf die richtige Anwendung kommt es an: Viele junge Familien stecken die Kleinen jeden Abend als Teil der Abendroutine in die Badewanne – davon raten wir zum Beispiel ab.

Normale Haut bei Babys

Euer Baby zeigt keinerlei Hautirritationen, kratzt sich nicht und scheint sich auch nicht unwohl zu f√ľhlen? Dann haben die Kleinen vermutlich was man als ‚Äúnormale‚ÄĚ Haut mit einer gesunden Hautschutzbarriere bezeichnet. Solange die Babys noch zu klein f√ľr Beikost sind, kann die Haut einfach mit klarem Wasser gereinigt werden. Wenn das insbesondere f√ľr den Windelbereich nicht ausreicht, helfen ein paar Tropfen Pflege√∂l auf einem feuchten Waschlappen.

Sobald die Kleinen sich mit Brokkoli, M√∂hrenbrei oder beim Krabbeln so richtig vergn√ľgen, k√∂nnt ihr ein sanftes Reinigungsprodukt, wie unser 2in1 Shampoo & Waschlotion oder das Pflegebad hinzunehmen. Den ganzen K√∂rper mit einer feuchtigkeitsspendenden Lotion einzucremen ist in den ersten Monaten √ľberfl√ľssig. Erst wenn Reinigungsprodukte in der Routine integriert werden, k√∂nnt ihr die Haut nochmal ausgiebig anschauen und bei trockenen Stellen nach dem Baden eincremen. Sonnencreme ist ein Muss, sobald man die Kleinen nicht mehr zuverl√§ssig durch Schatten und Kleidung sch√ľtzen kann.

Trockene Babyhaut pflegen

Nach dem Kontakt mit Wasser zeigen sich bei den Kleinen trockene Stellen, aber Ekzeme wurde bereits ausgeschlossen? Euer Baby hat vermutlich einen trockenen Hauttyp, der sich durch weniger Lipide in den oberen Hautschichten auszeichnet. Feuchtigkeit kann leichter entweichen. Hautpflege hat nun vor allem zwei Funktionen: Den Feuchtigkeitsspiegel auff√ľllen und das erneute Austrocknen verhindern. Das funktioniert am besten durch eine Kombination von feuchtigkeitsspendender Pflegelotion und reichhaltigem Pflege√∂l.

Wichtig ist auch hier, dass nicht alle Hautstellen das gleiche Ma√ü an Pflege ben√∂tigen. F√ľr sehr trockene, raue Hautstellen eignet sich eine Hautschutzcreme, die Feuchtigkeit & Lipide kombiniert, wie unsere Intensiv Pflegecreme. Eine All-Over-Pflege ist allerdings auch bei trockener Babyhaut selten notwendig. Wasser kann die Haut ironischerweise austrocknen. Bei trockenen Hauttypen solltet ihr also darauf achten, dass das Bad m√∂glichst kurz ausf√§llt und ihr nicht h√§ufiger als n√∂tig badet oder duscht.

 

Die richtige Hautpflege bei Neurodermitis

Ihr habt Gewissheit: Bei eurem Baby wurde Neurodermitis diagnostiziert. Die gute Nachricht zuerst: Bei mehr als einem Drittel aller betroffenen Kinder verschwinden die Symptome noch vor dem Schulbeginn. Bei Neurodermitis unterscheidet man zwischen verschiedenen Phasen bzw. Stadien: Die akute Phase (auch Neurodermitis-Schub genannt), die sub-akute Phase und die chronische Phase. Die ersten beiden geh√∂ren immer in die H√§nde von medizinischem Fachpersonal, also Haut- oder Kinder√§rzt:innen. Oft wird ein Behandlungsplan gemeinsam erarbeitet und die Eltern erhalten wichtige Informationen zum Umgang mit mittelschweren bis schweren Sch√ľben.

Ist der Schub √ľberstanden, eignet sich eine Basispflege f√ľr die Kleinen im Alltag. Noch wichtiger als bereits bei trockener Haut ist es, den Kontakt mit Wasser zu minimieren. Das Ziel ist es, den Juckreiz zu lindern, die Haut zu beruhigen und viel, viel Feuchtigkeit zuzuf√ľhren. Anschlie√üend wird die Hautschutzbarriere durch haut√§hnliche Lipide sanft unterst√ľtzt, zum Beispiel mithilfe unserer Intensiv Pflegecreme oder dem Pflege√∂l. Alle PAEDIPROTECT Produkte wurden speziell f√ľr sehr empfindliche und zu Neurodermitis neigende Haut entwickelt und sind frei von allem, was ein Allergiepotenzial birgt. Ausf√ľhrliche Infos zum Umgang mit Neurodermitis findet ihr hier.